Häufig gestellte Fragen

Dürfen medizinische Leistungen übernommen werden?

Medizinische Behandlungspflege (zum Beispiel Wundversorgung, Injektionen, Medikamentenverabreichung) wird von den Betreuer:innen aus Osteuropa nicht erbracht. Hierfür sollte kooperativ der ambulante Pflegedienst hinzugezogen werden.

Wie sind die Rahmenbedingungen?

Die Betreuungskräften haben vor Ort eine möblierte (Einlieger-)Wohnung/ ein Appartement oder ein abschließbares, möbliertes, belüftbares Zimmer.

Eine Internetmöglichkeit wird erwünscht; ausreichend Freizeit ist zu berücksichtigen.

Wie reisen die Betreuungskräfte?

Die Betreuer:innen  werden in der Regel mit dem Kleinbus bis zu Ihrer Haustür gebracht.

Entnehmen Sie auch die aktuellen coronabedingten Einreisebestimmungen.

Wie lange ist eine Betreuung zu Hause möglich?

Auch der häuslichen Betreuung sind Grenzen gesetzt: Besteht beispielsweise eine schwere Alzheimererkrankung mit Weglauftendenzen Tag und Nacht, kann dies von einer Betreuungskraft alleine nicht geleistet werden. Hier empfiehlt sich, zwei Betreuungskräfte einzusetzten oder eine stationäre Betreuung in Erwägung zu ziehen.

Sprechen die osteuropäischen Betreuungkräfte Deutsch?

Die deutschen Sprachkenntnisse der Betreuungkräfte reichen von einfach, mittel, gut bis sehr gut. Entsprechend Ihren Wünschen unterbreiten wir Ihnen einen Personalvorschlag. Sie haben die Möglichkeit im Vorfeld mit den Betreuungskräften zu telefonieren, um sich ein eigenes Bild zu machen.